13
Oct

„Es ist schon etwas Besonderes“

Der Bau der Patscherkofelbahn NEU befindet sich auf den letzten Metern. Am Donnerstag wurde die erste Gondel eingehängt. Bereits im Dezember soll die Bahn feierlich eröffnet werden.

EIN HÜTTENWIRT GEHT AUF WELTREISEN

Nach sieben schönen Jahren als Wirt der Glungezer Hütte freut sich Gottfried Wieser nun auf seine wohlverdiente Rente. Mit seiner Lebensgefährtin Darja Kous will der 66-jährige mit seinem Segelboot die Welt bereisen.

Eine Bahn auf ihren letzten Kilometern!

Die Pendelbahn am Patscherkofel hat über all die Jahrzehnte viel erlebt. Nach knapp 90 Jahren und zwei Olympischen Spielen sagt eine Kultbahn mit charmanten Nostalgiefahrten in den kommenden Monaten leise Servus.

Bautagebuch: Ein Bau biegt auf die Zielgerade!

Am Patscherkofel wird mit Hochdruck und Präzision daran gearbeitet, den Zeitplan einzuhalten. Obwohl das Wetter nicht mitspielt, sei hinsichtlich der Bauarbeiten derzeit alles auf Schiene, wie Bauleiter Mathias Foissner ausführt.

Wenn die Berg streiten

Der Patscherkofel ist ein Berg mit Tradition und Mythos. Der Innsbrucker Hausberg ist auch Teil einiger Tiroler Mundartgedichte. Pünktlich zum Wochenende haben wir ein kleines Gedicht für euch:

EIN GANZ NORMALES BÜRGERLICHES ALPENGASTHAUS

Moment mal, ganz normal? Der Alpengasthof Heiligwasser muss sich dank seiner fantastischen Aussicht, langen Geschichte und einer tollen Küche mit Sicherheit nicht verstecken. Denn der neue Pächter Heinrich Waldner und seine Frau haben dem Traditionsgasthaus am Patscherkofel wieder Leben eingehaucht.

Gedanken zum Patscherkofel

Herbert Edenhauser liebt und lebt den Patscherkofel. Seine nostalgischen Anekdoten gibt es ab sofort bei uns.

Herbert Edenhauser liebt und lebt den Patscherkofel. Es ist sein Hausberg. Seine vielen Anekdoten erzeugen Bilder und Emotionen. Seine Gedanken gibt er immer wieder gerne weiter. Und das ist auch gut so.

ICH GLAUB ICH BIN VERZIRBT …

Zirbenprodukte für Körper, Geist und Seele. Königin der Alpen. Überlebende der Eiszeit. Pinus cembra – Arbe, Arve, ZIRBE.

Aufgewachsen in Bayern, nicht unweit der Berge, hat es Linda schon immer in die Berge gezogen. Nicht verwunderlich also, dass es sie nach Innsbruck verschlagen hat. Für eine Marketing-Agentur schreibt Linda Texte, die den Leser mit ihrer Berg-Begeisterung anstecken sollen. Ihre Freizeit verbringt sie umtriebig Winters wie Sommers in den Bergen.

Eine urige Geschichte mit Charme

Majestätisch thront die Nordkette auf der gegenüberliegenden Talseite. Der Blick von der herrlichen Sonnenterasse hin zum Karwendelgebirge weiß definitiv zu beeindrucken. Hier gefällt es mir. Hier bleib ich.