Der Patscherkofel präsentiert sich in diesen Tagen als wahres Schneeparadies. Die neue Bahn dreht indes eifrig ihre Runde. Bereits vergangene Woche gab es auf häufig gestellte Fragen Antworten. Wir haben nun weitere Informationen rund um die neue Patscherkofelbahn!

* Welchen Vorteil hat die Mittelstation?

Durch die neue Positionierung der Mittelstation sind erstmals der Almenweg 1600 und die Patscher Alm direkt angebunden. Heiligwasser wird zukünftig über eine Pistenanbindung erreichbar sein. Durch den Ganzjahresbetrieb werden zahlreiche Wintersport- sowie Wandererlebnisse möglich. TourengeherInnen können nun zum Beispiel auf rund 1.700 Meter, fast über der dichten Waldgrenze, starten, bis zum Gipfel sind es dann noch rund 600 Höhenmeter.

* Ab wann ist die Rodelbahn geöffnet?

Die Bauarbeiten starten im Anschluss an die laufende Skisaion. Die Fertigstellung der Rodelbahn ist bis zur nächsten Wintersaison 2018/19 geplant.

* Schmelzwasser und Regen beschäftigten die Patscherkofelbahn im Bereich der Talstation. Wie wird damit im Frühjahr umgegangen?

Aufgrund des frühen Bodenfrosts im vergangenen Jahr konnte die Drainagierung der Heiligwasserabfahrt noch nicht fertiggestellt werden. Durch den Wettersturz kam es zu einer Überschwemmung in der Garage – das Unwetter verursachte auch an anderen Orten in Tirol Felsstürze etc. Es wurden nun provisorische Gräben erstellt, um entstehende Wassermassen am Hang abzufangen und auch die Entwässerung des Vorplatzes zu sichern, bis im Frühling die endgültige Lösung umgesetzt werden kann.

* Welchen Nutzen hat die Bewirtschaftung des Parkplatzes bei der neuen Patscherkofelbahn?

Für die NutzerInnen der Bahn ist der Parkplatz selbstverständlich weiterhin kostenlos. Die Gebühren werden beim Ticketkauf an der Kassa rückerstattet – dies gilt auch bei einer Konsumation im „Das Hausberg“. FreizeitticketbezieherInnen können sich eine Parkkarte, welche auf das Kennzeichen ausgestellt ist, bei der Kassa holen. Dies wurde eingeführt, damit den NutzerInnen der Bahn ausreichend Parkmöglichkeiten zur Verfügung stehen und keine DauerparkerInnen angezogen werden.

* Warum wurde eine neue Bahn errichtet?

Die Nutzung für Sommer und Winter des Hausberges ist für uns InnsbruckerInnen sehr wichtig. Die Konzession für die Pendelbahn wäre 2020 ausgelaufen und ein Neubau der Pendelbahn wäre für den Winterbetrieb nicht gut nutzbar gewesen. Zudem war auch Ziel, weniger Anlagen zu haben und rund 30.000 Quadratmeter Wald wiederaufzuforsten.

#MeinPatscherkofel